Verkehrschaos in Irland

Schwätze wie ein Ire

Veröffentlicht von

Obwohl in Irland so ziemlich jeder englisch kann, Fernsehen, Rundfunk und Presse sich überwiegend an die Sprache der einstigen Okkupanten halten, ist die eigentliche und höchst offizielle Landessprache der grünen Insel: Irisch. Wer hätte das gedacht? Irisch ist natürlich identisch mit Gälisch. So nennen würde es aber nur Ignoranten und Amerikaner. Und bevor ihr anfangt: Es macht Sinn. Wir nennen unsere deutsche Sprache ja auch nicht germanisch oder alemannisches Idiom aus der Familie indoeuropäischer Sprachen.

Irisch ist keine ganz einfache Sprache. Es lohnt sich auch nicht wirklich, es zu lernen. Immerhin erfreut es sich steigender Beliebtheit. Lange wurde die Pflege der Sprache im Sinne eines kulturellen Erbes stark vernachlässigt. Schulen mit Unterrichtssprache Irisch waren wenig beliebt. Das hat sich mittlerweile etwas geändert.

„Irische“ Schulen werden staatlich gefördert und die Abschlüsse sind mittlerweile gleichwertig mit denen englischsprachiger Schulen. Dem war nicht immer so. Die Maßnahmen der Regierung haben den Abwärtstrend nicht nur gestoppt sondern umgekehrt. Eine Freundin von mir ist Lehrerin an einer „englischen Schule“ und wenig begeistert davon. Im Gegensatz zu den irischen Schulen müssen die nämlich sehen, dass sie selber klarkommen.

Irish ist vor allem der Westen

Mittlerweile gibt es Gegenden, wo man Irischkenntnisse nachweisen muss, um ein Haus kaufen zu können. An der Westküste (Gaeltacht, namentlich Dingle) gibt es sogar Erwägungen, die englischsprachigen Hinweisschilder abzubauen. Damit würde man das Kind in gewisser Hinsicht mit dem Bade ausschütten. Schließlich leben viele Regionen an der Westküste nicht zuletzt auch vom Tourismus, aber na ja.

Außerhalb der Gaeltacht hat man mit Irisch eher wenig Kontakt. Soweit ich das mitbekommen habe, sprechen die meisten Leute hier ungefähr so gut Irisch wie ich Russisch. Übersetzt heißt das: Ich habe es in der Schule gelernt aber seitdem nie benutzt. Das Einzige, woran ich mich erinnere ist dostoprimitschatjelnosti. Das ist das Wort für Denkmal. Das merkt man sich wegen der 70 Weichheitszeichen im Wort. Daneben kenne ich noch nje ponimaju (Ich nix verstehen). Ich bin quasi also konversationssicher.

Vielen Iren, die mit ihrer Landessprache seit der Schule keinen Kontakt mehr hatten, scheint es ähnlich zu gehen. Da kann man ihnen keinen Vorwurf machen. Trotzdem denke ich, dass es kurzsichtig ist und die Zukunftsaussichten im Zeitalter der Globalisierung nachhaltig dämpfen könnte. Meiner ganz persönlichen Meinung nach, hätte die Sprache nämlich Potenzial. Und wenn nicht hier dann woanders.

Liegt hier der Ursprung des Klingonischen?

Mein erster Kontakt mit Irisch war der Bus. In fetten Lettern prangte dort An Lar – City Centre. Woran denkt ein Normalsterblicher, wenn er An Lar hört? Ohne mich zu weit aus dem Fenster zu lehnen, kann ich wohl behaupten, dass die Antwort bei den meisten Kindern des ausgehenden 20. Jahrhunderts Klingonisch lauten würde.

Ich kann mich nicht mehr erinnern, ob die Klingonen Slaingthe rufen, wenn sie Blutwein kippen. Ich bin mir aber einigermaßen sicher, dass Gene Roddenberry einige Entlehnungen aus dem Irischen genommen hat, als er die klingonische Sprache erfand.

Auch wenn Klingonen in der Star-Trek-Kosmologie die Russen repräsentieren (Wir Deutschen sind übrigens die Cardassianer!), ist deren Sprache doch eher nordwesteuropäisch angehaucht. Irisch hat also Zukunft, zumindest wenn man davon ausgeht, dass Roddenberry kein Spinner sondern ein Visionär war.

Besser als Jedi

Ein irischer Freund hat mir, ich weiß, gehört nicht zum Thema, aber er hat mir kürzlich erzählt, dass beim letzten Zensus in Großbritannien etwas lustiges passiert ist. Und ich führe dies hier an, um meine These zu stützen.

In einem Feld jenes Formulars – Zensus ist eine Art Volkszählung – musste man die eigene Religion angeben. Dort hatte man alles mögliche zur Auswahl. Da man auf der Insel zumindest in Religionsfragen aber liberal sein will und unmöglich alles optional aufführen kann, gab es auch ein Feld „Andere“. Wenn nun in diesem Feld Andere mehr als 20.000 Leute dasselbe angeben, gehört jene Angabe automatisch zu den offiziell anerkannten, nationalen Religionsgruppen. Sie muss beim nächsten Mal also als Option auftauchen.

Britische Spaßvögel gründeten daraufhin eine Initiative, Jedi zu diesem Status zu verhelfen. Es klappte besser als erwartet. Der Glaube an kleine grüne Männer und die MACHT ist seit dem letzten Zensus eine der offiziellen Staatsreligionen des Inselreichs. Das erklärt manches oder?

Egal, ich habe, abgesehen von Prost und City Centre, kein Wort Irisch gelernt. Und ich fühle mich kein bißchen schlecht deswegen. Sollte es mich irgendwann mal nach Kronos, die klingonische Heimatwelt, verschlagen, werde ich das vielleicht bedauern, doch im Moment hab ich echt besseres zu tun!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.